Die alljährliche Umfrage zum State of CSS haben Vanessa und Schepp herangezogen, um über die dort aufgeführten brandneuen oder auch nicht mehr so neuen, aber dennoch interessanten CSS Features zu sprechen. Dies ist Teil eins von zwei Teilen.

Schaunotizen

[00:01:52] State of CSS
Vanessa und Schepp beginnen mit der Feststellung, dass sich der Nutzen vieler neuer CSS Features nicht immer direkt erschließt, oder auch, dass einem der Umfang der Möglichkeiten, die sich aus neuen Features ergibt, nicht immer sofort klar ist.
[00:07:15] CSS Writing Modes
Beide haben wir nie Interfaces bauen müssen, die für andere Sprachen als von links nach rechts und von oben nach unten gelesene angepasst werden mussten. Wir haben die CSS Writing Modes aber durchaus genutzt, um Schrift auf engem Raum vertikal anzuzeigen. Irgendwie kommen wir auf die These, dass es bestimmt so etwas wie „Unter-Internets“ gibt, in der sich Konsumenten anders geschriebener Sprachen tummeln, dort die tollsten Web Dev Tricks gepostet werden, und wir davon aufgrund der Sprachbarriere überhaupt nichts wissen.
[00:15:30] gap Property for Flexbox
Wir sind uns einig, dass gap, welches neben CSS Flexbox auch von CSS Grid und (außer in Safari) CSS Multicolumn unterstützt wird, super praktisch ist.
[00:21:43] Subgrid
Subgrid betrachten wir noch als nicht einsetzbar, weil der Browser-Support noch nicht breit genug ist und es auch keine guten Fallbacks gibt.
[00:22:21] content-visibility
Bei content-visibility ist das anders. Das lässt sich trotz geringem Browser-Support super in Form von „Progressive Enhancement“ einbauen. Letztlich ist das nichts anderes als Lazy Rendering von Elementen.
[00:22:40] @container
Und auch Container Queries beginnen wir mittlerweile so einzusetzen, dass Dinge „graceful degraden“, wenn die Technik noch nicht zur Verfügung steht, was man mit @supports ja gut herausbekommen kann.
[00:24:21] Media Queries Range Contexts
Die neue Schreibweise von Media Queries in Form von Wertebereichen zwischen einem Minimum und Maximum, mit Hilfe von mathematischen Gräßer- und Kleinerzeichen finden wir gut lesbar und sie hilft auch ein paar Edge Cases zu vermeiden, auf die wir mit der derzeitigen Schreibeweise stoßen. Anders als von uns in der Aufnahme behauptet, werden die nicht nur von Firefox, sondern auch von Chromium unterstützt. Es dauert also noch eine Weil, bis wir die einsetzen können.
[00:30:49] Logical Properties
Logische Eigenschaften benutzen wir aus den gleichen Gründen nicht, wie im Zusammenhang mit den CSS Writing Modes genannt. Allerdings sehen wir durch unser Verhalten Zugänglichkeitsprobleme für Benutzer*innen, die mit Browser-Plugins eine Seite in ihre Sprache übersetzen lassen. Die könnten von Logical Properties profitieren.
[00:32:07] Viewport-Percentage Length Units
Die neuen Viewport Units sind eine praktische und willkommene Ergänzung zu den etablierten und lösen Probleme, die man speziell auf mobilen Geräten und ihren dynamischen Viewports hat.
[00:32:53] backdrop-filter
Der Backdrop-Filter hat es Vanessa besonders angetan. Der Backdrop-Filter macht für Dinge, die hinter einem Element durchscheinen das, was der normale Filter für Elemente tut. Wir stellen fest, dass man mit Filtern, egal ob Backdrop-Filter oder normalem Filter, schnell zu dick auftragen kann. Weniger ist hier also wieder einmal mehr. Irgendwie kommen wir dann auf die Serie She-Hulk, die Vanessa sehr empfehlen kann.
[00:38:37] Intrinsic Sizing
Als nächstes sprechen wir über die Keywords fit-content, min-content und max-content, die man in width und height einsetzen kann und die ein Element abhängig von seinem Inhalt dimensionieren, ähnlich wie CSS Flexbox‘ flex-basis oder CSS Grids fit-content()-Funktion. Use-Cases gibt es aber eher wenige.
[00:44:12] accent-color
Vanessa liebt accent-color, das zum unkomplizierten „Themen“ von Browser-GUI aka „Replaced Elements“ genutzt werden kann. In manch einem Projekt reicht das schon, um die beteiligten Designer*innen glücklich zu machen, ohne dass man gleich Inputs & Co alle in neu (und barrierevoll) nachbauen muss.
[00:48:17] currentcolor
Zitat aus der „Incomplete List of Mistakes in the Design of CSS“ der CSS Working Group:

The currentColor keyword should have retained the dash, current-color, as originally specified. Likewise all other color multi-word keyword names.

Tatsächlich wird der Fehler des Camelcasens dieses Keywords nun in 2022 endlich korrigiert, allerdings nicht mit einem Bindestrich, sondern durch komplettes Lowercasen des Wortes. Das hat den Hintergrund, dass CSS größtenteils case-insensitive ist und die Änderung so rückwärtskompatibel bleibt.

[00:53:36] (Gradient) Color Spaces
Auf die neuen Farbräume in CSS freuen wir uns schon. Die decken nicht nur mehr Farbraum ab, als das derzeit verwendete sRGB, sondern sind auch nach einem psychovisuellen Modell entwickelt. Und aufgrund ihrer Form ermöglichen die neuen Farbräume auch deutlich schönere Farbverläufe.
[00:58:14] CSS Scroll Snapping
Nun geht es endlich um das eingangs schon angesprochene CSS Scroll Snapping und Scrollen und Touchen und wir verweisen auf Adam Argyles irren CSS Café Talk zu dem Thema.
[01:03:09] Variable Fonts
Obwohl wir schon einige Vorträge zu dem Thema gesehen haben, haben wir der Praxis noch nicht einen variablen Font zum Einsatz gebracht. Das lohnt sich aber eigentlich auch erst, wenn man mehr als zwei bis drei Schriftschnitte benötigt. Zudem stellen die variablen Fonts manches Schriften-verarbeitende Tool vor Probleme.
[01:08:47] line-clamp
Wir sehen line-clamp, mit dem man Texte nach so und so viel Zeilen abschneiden kann, mit gemischten Gefühlen. Einerseits erscheint es uns wie etwas unbeholfenes Interface-Design, bei dem störender Inhalt weichen soll. Andererseits finden wir schade, dass wir vom Browser keine Rückmeldung, z.B. in Form einer Pseudoklasse haben, wenn Text tatsächlich abgeschnitten wurde. So können wir gestalterisch nicht darauf eingehen und einen Hinweis auf mehr Text einblenden.
[01:13:25] font-display
font-display stammt aus dem Bemühen, die verschiedenen Verhalten von Browsern beim Anzeigen von Schriften zu vereinheitlichen bzw. einstellbar zu machen. font-display: swap ist hier meist die Einstellung, die man haben möchte.
Liked it? Take a second to support Schepp on Patreon!