Diese Revision ist Vanessa in die Rolle der Gästin geschlüpft und hat Schepp etwas zum Thema „State Management“ in Vue erzählt.

Schaunotizen

[00:00:00] Vue State Management
Wir beginnen mit einem Rückblick auf Vue 1 und 2 und die dort etablierten Global- und Options APIs
Vue 3 hat dann, angelehnt an Reacts Hooks, die Composables und die Composition API eingeführt, sowie die Reactivity API, die einen alle aus der Prop-Drilling-Hölle befreien – wenn man denn weiterhin ohne waschechten Store arbeiten wollte.
Ist die Entscheidung für einen Store gefallen, dann hieß der früher immer Vuex und war der vom Vue-Team mitentwickelte und offiziell empfohlene. Parallel dazu hat sich ein weiterer Store entwickelt, nämlich Pinia, und der ist über die Zeit so gut geworden, dass er nun offiziell zu Vuex 4’s Nachfolger ernannt wurde. Pinia spielt besser mit TypeScript und auch mit Server-Side-Rendering zusammen, und lässt sich ähnlich wie die oben genannte Composition API ansteuern.
Und dann gibt es schließlich noch Harlem.js, das sich auf die Composition- und Reactivity APIs stützt, und somit nur mit Vue 3 arbeitet.

Vanessas Fazit lautet: Benutzt gerne weiter Vuex, wenn Ihr es schon im Einsatz habt, setzt aber auf Pinia, wenn Ihr neue Projekte aufsetzt. Harlem.js hingegen sagt ihr vom Ansatz her spontan nicht so zu.

Liked it? Take a second to support Schepp on Patreon!